Brennstoffbeihilfe für die Heizperiode 2020/2021

Wie das Landratsamt Ostalbkreis (Geschäftsbereich Soziales) mitteilt, können Personen, die Leistungen zum Lebensunterhalt nach SGB XII (Sozialhilfe und Grundsicherung) oder SGB II (Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld) beziehen, in der kommenden Heizperiode Brennstoffbeihilfen erhalten.


Eine pauschale Brennstoffbeihilfe wird nicht gewährt, wenn für die Heizkosten laufende Vorauszahlungen an den Vermieter oder ein Energieversorgungsunternehmen geleistet werden. Die Pauschalsätze für die Brennstoffbeihilfe der Heizperiode 2020/2021 wurden wie folgt festgesetzt: Haushaltsgröße/Brennstoffart                   flüssige Brennstoffe            feste Brennstoffe Haushalte mit 1 Person                                    373,00 €                                 507,00 €Haushalte mit 2 Personen                              497,00 €                                 676,00 €Haushalte mit 3 Personen                                621,00 €                                 845,00 €Haushalte mit 4 Personen                                745,00 €                              1.014,00 €Haushalte mit 5 Personen                                869,00 €                              1.183,00 €jede weitere Person zusätzlich                         124,00 €                                 169,00 € In begründeten Einzelfällen (z.B. außergewöhnlich schlechte Wohnverhältnisse, die einen erhöhten Heizbedarf bedingen) kann auf Antrag die Beihilfe angemessen erhöht werden. Die teilweise ungünstigen klimatischen Verhältnisse im Ostalbkreis wurden bei der Festsetzung der Pauschalsätze jedoch bereits berücksichtigt. Zuständig für die Bezieher von Arbeitslosengeld II und Sozialgeld nach SGB II ist das Jobcenter mit Dienststellen in Aalen, Bopfingen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd.Zuständig für Bezieher von Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung nach SGB XII (Sozialhilfe) ist der Geschäftsbereich Soziales des Landratsamts Ostalbkreis in Aalen, Ellwangen und Schwäbisch Gmünd. Anträge nach dem SGB XII nehmen auch die zuständigen Bürgermeisterämter vor Ort entgegen. Die Brennstoffbeihilfe ist auch als Einmalzahlung möglich, wenn sonst keine laufende Hilfe zum Lebensunterhalt gewährt wird. Als Berechtigte gelten Personen, deren durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen die nachstehenden Regelbedarfe der Hilfe zum Lebensunterhalt zuzüglich evtl. Mehrbedarfszuschläge und der Kosten der Unterkunft nicht oder nur geringfügig übersteigt. Übersteigendes Einkommen mindert die Hilfeleistung. Die maßgebenden Regelbedarfsbeträge betragen derzeit: nach SGB XII:für den Haushaltsvorstand oder alleinstehende erwachsene Person                    432,00 €für haushaltsangehörige Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres              250,00 €für haushaltsangehörige Kinder vom Beginn des 7. bis zur Vollendungdes 14. Lebensjahres                                                                                               308,00 €für haushaltsangehörige Jugendliche vom Beginn des 15. bis zur Vollendungdes 18. Lebensjahres                                                                                               328,00 €für erwachsene (Ehe-)Partner die einen gemeinsamen Haushalt führen jeweils   389,00 €für erwachsene Personen ohne eigene Haushaltsführung                                      345,00 € nach SGB II:Arbeitslosengeld IIfür Alleinstehende, Alleinerziehende und Volljährige mit minderj. Partner             432,00 €volljährige Partner in der Bedarfsgemeinschaft jeweils                                           389,00 €für sonstige erwerbsfähige volljährige Angehörige der Bedarfsgemeinschaft        345,00 €SozialgeldKinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres                                                       250,00 €Kinder ab Beginn des 7. bis zur Vollendung des                Lebensjahres 308,00 €
Kinder bzw. Jugendliche im 15. Lebensjahr bis zur Vollendung des         Lebensjahres und minderjährige Partner 328,00 €
  Weitere Auskünfte erteilen der Geschäftsbereich Soziales unter den Telefon-Nummern 07361/503-1410 (Aalen), 07961/567-3450 (Ellwangen), 07171/32-4504 (Schwäbisch Gmünd) sowie das Jobcenter unter den Telefon-Nummern 07361/980-0 (Aalen), 07362/92398-0, (Bopfingen), 07961/5682-0 (Ellwangen), 07171/1048-0 (Schwäbisch Gmünd).