Feierlicher Baubeginn des Ausbaus der Bundesstraße B 29, Abschnitt Essingen – Aalen

Am Montag, 12.10.2020 konnte nach vielen Jahren der Planung und des Abwartens endlich der offizielle Baubeginn zum vierspurigen Ausbau der Bundesstraße 29, Abschnitt Essingen-Aalen mit dem symbolischen ersten Spatenstich feierlich begangen werden.

Zahlreiche Gäste nahmen am Baubeginn de wichtigen Baumaßnahme teil, so Steffen Bilger MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Winfried Hermann MdL, Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Wolfgang Reimer, Regierungspräsident des Regierungspräsidiums Stuttgart, die Bundestagsabgeordneten Roderich Kiesewetter und Leni Breymaier, die Landtagsabgeordneten Dr. Stefan Scheffold und Winfried Mack sowie Landrat Dr. Joachim Bläse und Oberbürgermeister Thilo Rentschler, mehrere Bürgermeister, sowie Planer und Baubeteiligte..
 
In seiner Rede bezeichnete Staatssekretär Steffen Bilger den Ausbau als wichtigen „Meilenstein“ für eine verbesserte Vernetzung der wichtigen Oberzentren im Ostalbkreis. Verkehrsminister Winfried Hermann MdL freute sich, dass der Verkehr im Ostalbkreis durch den Ausbau der B 29 auf der Bestandstrasse flächensparend verbessert wird, verwies jedoch auch auf die parallele Notwendigkeit zur Sanierung von bestehenden Strecken und die Forcierung alternativer Mobilitätsformen.
Regierungspräsident Wolfgang Reimer verwies im Rahmen seiner Begrüßung auf die Verkehrsmengen, die insbesondere durch den Schwerlastverkehr deutlich zugenommen haben und zeigte sich entsprechend erfreut über die zukünftige Entlastung.
Landrat Dr. Joachim Bläse dankte allen Beteiligten für die Realisierung und den Schulterschluss von Bund, Land, Landkreis und Kommunen.
Bürgermeister Wolfgang Hofer freute sich, dass die sehr stark belastete Strecke nunmehr ausgebaut und eine deutliche Entlastung für alle Verkehrsbeteiligten bringen werde. Zur Abrundung der Mobilität forderte er die Forcierung der Reaktivierung des Bahnhalts „Essingen“.
 
Festlich umrahmt wurde die Veranstaltung von 5 „Hochberg-Alphornbläsern“. Im Anschluss an den offiziellen Teil fand ein kleiner Umtrunk mit Imbiss statt.