Zurückschneiden von Bäumen, Sträucher und Hecken an öffentlichen Straßen, Gehwegen und landwirtschaftlichen Wegen

Es ist sehr oft zu beobachten, dass Gehweg- und Fahrbahnränder nicht ordnungsgemäß freigeschnitten werden.
 
Es ragen Hecken, Sträucher und Bäume stellenweise verkehrsbehindernd in den Geh- und Fahrbahnbereich hinein und behindern sowie gefährden die Verkehrsteilnehmer.
 
Die Gemeindeverwaltung weist daher auf die Bestimmungen über das Auslichten von Bäumen, Sträucher- und Heckenpflanzungen.
 
Mit Kontrollen ist zu rechnen!

Nach dem Straßengesetz für Baden-Württemberg sind die Eigentümer von Bäumen, Sträuchern und Hecken an öffentlichen Straßen verpflichtet, diese Anpflanzungen so zurückzuschneiden, dass folgende Lichträume frei bleiben:
 
4,50 m über der gesamten Fahrbahn und über den Straßenbanketten. 2,50 m über Rad- und Gehwegen.
Die seitliche Begrenzung des Lichtraumprofils beträgt nach beiden Seiten jeweils vom äußeren, befestigten Fahrbahnrand gemessen - mindestens 1,25 m und bei vorhandenem Rad- bzw. Gehweg zusätzlich vom befestigten Rad- bzw. Gehwegrand gemessen, mindestens 0,25 m.
 
Mit Rücksicht auf die Belaubung der Bäume und Sträucher und dergl. im Sommer und den größeren Durchhang der Äste und Zweige erscheint es zweckmäßig die Maße des vorgeschriebenen Lichtraumprofils um jeweils 0,50 m zu erweitern.
 
Gleichzeitig sind Bäume auf ihren Zustand insbesondere auf Standsicherheit usw. zu untersuchen und dürre Bäume bzw. dürres Geäst ganz zu entfernen.
 
An Straßeneinmündungen und -Kreuzungen, sowie im Innenkurvenbereich müssen Hecken - Sträucher und andere Anpflanzungen, sowie Einfriedigungen stets so nieder gehalten werden, dass ausreichende Sicht für die Kraftfahrer gewährleistet ist. Diese Anpflanzungen und Einfriedigungen dürfen, gemessen über der Fahrbahnoberkante 0,80 m nicht übersteigen.
 
Die Büsche und Bäume in der Nähe von Straßenlaternen sind so zu schneiden, dass der Lichtaustritt gewährleistet ist, des Weiteren haben Sie dafür zu sorgen, dass die Verkehrszeichen und Straßennamensschilder frei einzusehen sind.
 
Bei Unfällen oder Beschädigungen an Fahrzeugen kann der Besitzer von Bäumen, und sonstigen Anpflanzungen, die nicht auf das notwendige Maß zurückgeschnitten sind ersatzpflichtig gemacht werden, wobei es unter Umständen bei Körperverletzungen zu strafrechtlichen Folgen kommen kann.