Beruflicher Start bei der Gemeinde Essingen

praxisnah studieren, modern verwalten…
- freie Stelle für das Einführungspraktikum zum 1. September 2018 -


Sie suchen einen innovativen, praxisorientierten Studiengang, bei dem Praxis und Theorie eng mit einander verzahnt und verbunden sind? Dann ist der Bachelorstudiengang „Public Management“ Ihre Alternative. Hier finden Sie Studium und Ausbildung zu fast gleichen Teilen. Aufgabe des Studiengangs ist es, insbesondere angehende Führungskräfte u. a. für die Landes- und Kommunalverwaltungen zu gewinnen, die dank fachlicher Kenntnisse und Fähigkeiten die vielfältigen Aufgaben im gehobenen Verwaltungsdienst (als Beamter/Beamtin im gehobenen Verwaltungsdienst) übernehmen können.
 
Sie haben/erwerben (bis 1. September 2018) Abitur, Fachhochschulreife oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand? Dann starten Sie Ihre berufliche Karriere doch bei der Gemeinde Essingen! Bei uns können Sie das sechsmonatige Einführungspraktikum im Rahmen des Studiengangs „Public Management“ absolvieren.
Auch für die praktische Ausbildung nach dem Grundlagenstudium bieten wir Ihnen entsprechende Möglichkeiten. Sprechen Sie uns an und bewerben Sie sich!
 
Beginn Einführungspraktikum:
1. September 2018
 
Gesamtdauer der Ausbildung/des Studiums:
3,5 Jahre (einschließlich Einführungspraktikum)
 
Abschluss:
Hochschulgrad „Bachelor of Arts (BA)“ und hiermit auch Befähigung für die Laufbahn des gehobenen Verwaltungsdienstes (Die Masterstudiengänge Master of Public Management und European Public Administration [Europäisches Verwaltungsmanagement] bieten Interessierten die Möglichkeit, auf ihr abgeschlossenes Studium aufzubauen. Diese Masterstudiengänge sollen für den höheren Dienst qualifizieren.).
 
Voraussetzungen:
-    allgemeine sowie fachgebundene Hochschulreife, Fachhochschulreife oder anderer als gleichwertig anerkannter Bildungsstand bzw. eine sonstige Qualifikation für ein Studium (Es wird vom Innenministerium für jedes Zulassungsjahr eine Grenznote festgelegt - Einzelheiten hierzu erhalten Sie bei einer der beiden Hochschulen.)
-    Staatsangehörigkeit insbesondere eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR)
-    Erfüllung von beamtenrechtlichen Einstellungsvoraussetzungen; insbesondere erforderliche gesundheitliche Eignung
-    erfolgreiches Absolvieren Auswahlverfahren
 
Ablauf des Studiums/der Ausbildung:
-    sechsmonatiges Einführungspraktikum bei der Gemeinde Essingen; einschließlich vierwöchigem, theoretischen Einführungslehrgang (Vermittlung einführender, allgemeiner Rechts- und Verwaltungskenntnisse - Im Einführungspraktikum sollen sich die Verwaltungspraktikanten mit den Aufgaben und der Arbeitsweise der Verwaltung vertraut machen und dabei allgemeine Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, die für die Arbeit in der Verwaltung erforderlich sind.) an zentralen Standorten
 
-    Grundlagenstudium (17 Monate/3 Semester) an einer der beiden Hochschulen für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg oder Kehl. Das Studium ist als Generalistenstudium mit einer großen Bandbreite an Fachgebieten und Fächern angelegt. Studieninhalte sind verschiedene juristische Fächer, wie Kommunalrecht, Zivilrecht, Sozialrecht, Ordnungs- und Verwaltungsrecht. Dazu kommen Bereiche, wie beispielsweise öffentliche Finanz- und Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Soziologie, Verwaltungsinformatik, Personalmanagement und Psychologie.
 
-    Praktische Ausbildung (14 Monate), die sich in mehrere Stationen/Ausbildungsabschnitte/
     Vertiefungsschwerpunkte (in den Bereichen: Organisation, Personal, Informationsverarbeitung; Ordnungsverwaltung; Leistungsverwaltung; Wirtschaft, Finanzen, öffentliche Betriebe; Kommunalpolitik, Führung im öffentlichen Sektor) unterteilt (Drei Monate davon sollen außerhalb Baden-Württembergs, im Ausland, bei einem Verband oder in der Privatwirtschaft abgeleistet werden.); Fertigung der Bachelorarbeit
 
-    Vertiefungsstudium (5 Monate) an der jeweiligen Hochschule für öffentliche Verwaltung mit Wahl eines Vertiefungsbereichs
 
Ausführliche Einzelheiten können den Internetseiten der beiden Hochschulen entnommen werden:
 
www.hs-ludwigsburg.de oder www.hs-kehl.de
 
Status während des Studiums/während der Ausbildung:

Für das Einführungspraktikum wird ein so genanntes „öffentlich-rechtliches Ausbildungsverhältnis“ begründet (entspricht einem beamtenähnlichen Verhältnis). Sie führen die Dienstbezeichnung „Verwaltungspraktikantin“ oder „Verwaltungspraktikant“. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Einführungspraktikums werden Sie durch die jeweils zuständige Hochschule in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf in den dreijährigen Vorbereitungsdienst übernommen und zur „Regierungsinspektoranwärterin“ oder zum „Regierungsinspektoranwärter“ ernannt.
 
Das erwartet Sie während Ihres Studiums/Ihrer Ausbildung:
-    Hochschulstudium und Praxis in einem Ausbildungsgang
-    interdisziplinäres/fachübergreifendes Studium an den Hochschulen für öffentliche Verwaltung in Kehl oder Ludwigsburg
-    gesicherte Finanzierung der gesamten Ausbildung
-    vielseitige Lehrveranstaltungen in kleinen Seminargruppen
-    unmittelbarer Kontakt zu den Dozenten
-    konkreter Einsatz in verschiedenen Bereichen einer modernen Verwaltung
-    internationale Seminare und Workshops
-    Praktika und Exkursionen im In- und Ausland
-    Gastvorlesungen zu den Brennpunkten des Zeitgeschehens
-    Vermittlung von Managementfertigkeiten und Sozialkompetenzen: Rhetorik, Gesprächsführung, Präsentationstechniken, Arbeits- und Zeitmanagement, Projektmanagement
-    Aufbaustudiengänge mit Masterabschluss
 
Bezüge:
Während des Einführungspraktikums sowie während des gesamten Studiums (einschließlich der praktischen Ausbildung) erhalten Sie monatliche Bezüge (derzeit rund 1.180 €/brutto).
 
Einsatzmöglichkeiten nach Ihrem/Ihrer Studium/Ausbildung:
Nach Beendigung des Studiums/der Ausbildung bestehen vielfältige Möglichkeiten, in gehobenen oder führenden Positionen, tätig zu werden:
 
-    in Rathäusern oder Landratsämtern z. B. im sozialen Bereich (Jugend- oder Sozialamt), im Kulturamt, in der Ordnungsverwaltung (Überwachung baurechtlicher Vorschriften, Umweltschutz), als Wirtschaftsförderer/in oder im Finanzwesen als (Kämmerer/in)
 
-    bei Regierungspräsidien oder Ministerien z. B. in den Bereichen Naturschutz, Wohnungswesen, Kulturförderung, Stadtsanierung, im Personalbereich oder in der Aus- und Fortbildung
 
-    bei öffentlichen Unternehmen wie Stadtwerken, Verkehrsbetrieben, Stadtmarketing oder Wohnungsbau
 
-    oder in anderen öffentlichen Einrichtungen, wie Universitäten, Krankenhäusern oder Schulverwaltungen
 
-    vor allem viele Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Landes haben sich durch diese Ausbildung hervorragend für ihre Tätigkeit qualifiziert
 
-    und schließlich haben auch zwei Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg einmal mit diesem Studium/dieser Ausbildung angefangen ...
 
Bewerbungsablauf und Bewerbungsschluss:

Interessierte Bewerberinnen und Bewerber müssen sich bis spätestens 1. Oktober 2017 um die Zulassung zum Studium bei der zuständigen Hochschule für öffentliche Verwaltung in Ludwigsburg oder Kehl bewerben. Bewerberinnen und Bewerber mit Hauptwohnsitz in den Regierungsbezirken Stuttgart oder Tübingen bewerben sich bei der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg; Bewerberinnen und Bewerber mit Hauptwohnsitz in den Regierungsbezirken Karlsruhe oder Freiburg bewerben sich bei der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl. Bewerberinnen/Bewerber die nicht in Baden-Württemberg wohnen, können sich bei der Hochschule ihrer Wahl bewerben. Die Art/Form der Bewerbung sowie die hierbei einzureichenden Bewerbungsunterlagen und Vordrucke entnehmen Sie bitte den Internetseiten der Hochschulen (www.hs-ludwigsburg.de oder www.hs-kehl.de). Darüber hinaus erteilen die entsprechenden Zulassungsstellen der Hochschulen (siehe untenstehende Kontaktdaten) gerne Auskünfte hierzu.
 
Darüber hinaus haben sich die Bewerberinnen und Bewerber bei der Ausbildungsstelle für das Einführungspraktikum, also bei der Gemeinde Essingen, zu bewerben. Bewerbungen bei der Gemeinde Essingen sind ab sofort möglich. Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2017. Der Erhalt einer vorläufigen Zulassung durch die entsprechende Hochschule ist jedoch unbedingte Einstellungsvoraussetzung.
 
Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung an die Gemeinde Essingen, Personalamt, Rathausgasse 9, 73457 Essingen oder per E-Mail an groener@essingen.de (Anlagen im PDF-Format). Ihrer Bewerbung an die Gemeinde Essingen fügen Sie bitte neben den üblichen Dokumenten (u. a. Anschreiben, tabellarischer Lebenslauf) folgende Unterlagen bei:
 
-    beglaubigte Abschrift des Abschlusszeugnisses; sofern dieses noch nicht vorliegt, beglaubigte Kopien der letzten beiden Zeugnisse
 
-    Nachweise über gegebenenfalls bereits absolvierte oder derzeit abgeleistete Ausbildungen, Studiengänge, sonstige Tätigkeiten (jeweils mit entsprechenden Zeugnissen)
 
Neugierig? Noch Fragen?
Weitere Informationen erhalten Sie bei der Gemeinde Essingen unter:
 
Bürgermeisteramt Essingen
Herr Gröner
Rathausgasse 9
73457 Essingen
Telefon: 07365/83-33
E-Mail: groener@essingen.de
Fax: 07365/83-27
Internet: www.essingen.de
 
Weitere Informationen gibt es darüber hinaus auch bei den beiden Hochschulen unter folgenden Kontaktdaten:
 
-    Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg, Reuteallee 36, 71634 Ludwigsburg, Tel. 07141/140-533, E-Mail: zulassung@hs-ludwigsburg.de
 
-    Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl, Kinzigallee 1, 77694 Kehl, Tel. 07851/894-125 oder -126, E-Mail: zulassung@hs-kehl.de
 
-    sowie im Internet unter: www.hs-ludwigsburg.de oder www.hs-kehl.de