Landesfamilienpass 2017

Ab sofort liegen im Rathaus Essingen, Zimmer 12, die Gutscheinkarten zum Landesfamilienpass für das Jahr 2017 bereit.
Zur Abholung müssen bereits ausgestellte Landesfamilienpässe vorgelegt werden.


Unter Vorlage des Landesfamilienpasses und der Gutscheine können Sie mit Ihren Kindern die Staatlichen Schlösser und Gärten sowie die Staatlichen Museen in Baden-Württemberg oder auch eines der nicht-staatlichen Angebote unentgeltlich oder zu einem ermäßigten Eintritt besuchen.
 
Die speziell bezeichneten Gutscheine berechtigen zum einmaligen kostenfreien oder ermäßigten Eintritt in die benannte Einrichtung.
 
Mit den Gutscheinen „Sonstiges Objekt“ können Sie die anderen staatlichen Schlösser, Gärten und Museen – auch mehrfach im Jahr – kostenfrei besuchen.
 
Auf der Internetseite des Ministeriums für Arbeit und Soziales (www.sozialministerium-bw.de) stehen Ihnen die Listen der staatlichen und nicht-staatlichen Einrichtungen zur Verfügung
(„Familien mit Kindern“ >“Leistungen für Familien“< „Landesfamilienpass“).
 
Einen Landesfamilienpass können danach Familien erhalten, die in häuslicher Gemeinschaft

 
 -    mit mindestens 3 kindergeldberechtigten Kindern;
 -    aus nur einem Elternteil bestehen und mit mindestens einem kindergeldberechtigten Kind zusammenleben;
 -    mit einem schwer behinderten kindergeldberechtigten Kind, das mindestens 50 v.H. Erwerbsminderung
       besitzt zusammenleben;
 -    SGB II- oder kinderzuschlagsberechtigt sind und mit mindestens einem kindergeldberechtigten Kind
       zusammenleben, oder
 -    Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erhalten und mit mindestens einem Kind
      zusammenleben.
 
Anträge auf Ausstellung eines Familienpasses können im Rathaus Essingen, Zimmer 12, gestellt werden.
Bei Fragen steht Ihnen das Einwohnermeldeamt gerne auch telefonisch (07365/83-24, Herr Karl oder 83-25, Frau Heinzmann) oder per eMail (karl@essingen.de  und heinzmann@essingen.de ) zur Verfügung.
 
Bei Sonderveranstaltungen in den Landeseinrichtungen kann es möglich sein, dass der Landesfamilienpass nicht anerkannt wird.